Archiv der Kategorie: Frieden und Krieg

OPCW: Decision addressing the threat from chemical weapons use

Decision addressing the threat from chemical weapons use. CWC Conference of the States Parties. 5 S.
 
Via:
„The decision brought forward by the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and supported by 30 countries (Albania, Australia, Belgium, Bulgaria, Canada, Denmark, Estonia, Finland, France, Georgia, Germany, Iceland, Ireland, Japan, Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta, Netherlands, New Zealand, Norway, Poland, Portugal, Republic of Moldova, Romania, Slovakia, Slovenia, Sweden, Turkey, and the United States of America), was adopted with 106 States Parties present and voting; 82 States Parties voted yes and 24 States Parties voted no.“
 
Pressemeldung:
OPCW darf Verantwortliche von Chemiewaffenangriffen nennen. ZEIT ONLINE, dpa, AFP, mcm, lu.
„Bislang durfte die OPCW nur untersuchen, ob und wo Chemiewaffen eingesetzt wurden. Jetzt kann sie auch die Schuldfrage klären. Russland hatte versucht, das zu verhindern. „
 
Advertisements

Gesetz zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts (PAG-Neuordnungsgesetz)

Bayern, Staatsregierung: Gesetz zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts (PAG-Neuordnungsgesetz). Entwurf. Bayerischer Landtag. 101 S.
 
Vorgang:
 

Wikitribune: Factcheck-Aktion zu Syrien / Aleppo

Ein externer Wikitribune-Journalist
https://www.wikitribune.com/user/charles-turner/#contributions

hat unter dem Label des journalistischen Formats „Analyse“ ein Fact-checking-Projekt begonnen; wenn ich nichts übersehen habe, ist es das erste derartige Projekt bei Wikitribune.

Auf eine Einführung folgt eine Liste von Behauptungen, die zu checken sind. Dann Namen potentieller Interviewpartner und Links zu Informationsquellen, die man heranziehen kann.
Natürlich wird um Mitarbeit gebeten, beim Checken, bei Infoquellen, …

Syria / Fact check of Carla Ortiz’s claims on White Helmets and Aleppo in Syrian civil war.
Charles Turner and 5 contributors
This WikiTribune story is dedicated to investigating the claims made by Carla Ortiz, who is supportive of the Syrian government

[Parallel veröff. in archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/72082]

Es gilt die Lizenz CC BY 4.0

About Wikitribune:
https://www.wikitribune.com/about/

 

NSA encryption plan for ‘internet of things’ rejected by international body: sources

Betr.: Simon and Speck, families of lightweight block ciphers, created by the NSA.
 
Technische Information:
Assessment of cryptographic techniques and key lengths. Ed.: G.Vidal, H. von Sommerfeld and B. Poletti. ISO/IEC JTC 1/SC 27 Information technology – Security techniques. 25 S. – (ISO/IEC JTC 1/SC 27 Standing Document ; 12 = SD12)
„The intention … is to provide general references to cryptographic techniques and key length selection sources as well as to present general background information that is applicable to the use of ISO/IEC cryptography standards.“
 
Anlass:
Exclusive: NSA encryption plan for ‘internet of things’ rejected by international body. Jack Barton and 4 contributors
 
Betroffene Normen:
ISO/IEC 29192-2. Prep. by Joint Technical Committee ISO/IEC JTC 1, Information technology, Subcommittee SC 27, Security techniques.
 
ISO/IEC DIS 19086-4. Responsible: ISO/IEC JTC 1/SC 27 and ISO/IEC JTC 1/SC 38
 
About:
ISO/IEC JTC 1/SC 27, IT Security techniques
 
The SIMON and SPECK families of lightweight block ciphers. Repository. NSA Cybersecurity
 

Syria action. UK government legal position

Syria action. UK government legal position. Policy paper. Prime Minister
„… the Government’s position on the legality of UK military action to alleviate the extreme humanitarian suffering of the Syrian people by degrading the Syrian regime’s chemical weapons capability and deterring their further use, following the chemical weapons attack in Douma on 7 April 2018“

Völkerrechtliche Implikationen des amerikanisch-britisch- französischen Militärschlags vom 14. April 2018 gegen Chemiewaffeneinrichtungen in Syrien

Ungeklärte Fragen im „Fall Skripal“. Ergänzungsfragen

Ungeklärte Fragen im „Fall Skripal“. Ergänzungsfragen. Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag, Fraktion DIE LINKE. 5 S.

„In Bezug auf den „Fall Skripal“ hat das russische Außenministerium an das britische Außenamt eine Liste mit offenen Fragen gerichtet. … Bis heute fehlen konkrete Beweise für die russische Verantwortung. Vor dem Hintergrund, dass es bislang keinerlei Unterrichtungen oder Informationen seitens der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag zu den behaupteten „Fakten und Indizien“ gegeben hat und angesichts der Eskalation im deutsch-russischen Verhältnis, verlangen die Fragestellerinnen und Fragesteller mit dem Ziel, Transparenz und Aufklärung im Interesse der Öffentlichkeit zu schaffen, Antworten auf die berechtigten Fragen, die auch Russland gestellt hat“.

Nachtrag 22.05.2018:
Antwort der Bundesregierung mit Datum vom 15.05. noch nicht im Voltext verfügbar: