Glyphosat-Neuzulassung: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) plagiiert im Risikobericht von Monsanto. Belege und Anhörung im EU-Parlament.

Bericht per Klick auf 4302add_public.pdf:
Risk assessment glyphosat. Final addendum to the Renewal Assessment Report. Public version, Okt. 2015. Rapporteur: Germany, co-rapporteur: Slovakia. 4322 S. (getr. Zählung)

Vol. 1: Report and supposed decision
[Vol. 2 – Lists of tests & studies? – nicht enthalten]
Vol. 3: Annex B.2-B.9
Vol. 4: Annex C Summary, scientific evaluation and assessment
Addendum 1: Assessment of IARC (International Agency for Research on Cancer) monographs

Umweltinstitut München e.V. zum Plagiatsvorwurf:
Glyphosat: Behörde schreibt Bewertung bei Monsanto ab; mit Belegen
http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/glyphosat-behoerde-schreibt-bewertung-von-monsanto-ab.html

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag:
https://www.gruene-bundestag.de/agrar/behoerde-schreibt-bei-monsanto-ab-16-09-2017.html
Mit Anleitung: Vorgehen zum Vergleich
https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/agrar/Anleitung_zum_Vergleich_RAR_Glyphosat.pdf
und mit
Hinweisen zu den Auszügen aus dem Glyphosat-Bewertungsbericht
https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/agrar/2017-09-19_Hinweise_zu_den_Auszuegen_aus_dem_Glyphosat-RAR.pdf

Links zu Artikeln der internationalen Presse zum Verdacht der Einflussnahme Monsantos auf Glyphosat-Studien in:
The Monsanto Papers: MDL Glyphosate Cancer Case Key Documents & Analysis. U.S. Right to Know
https://usrtk.org/pesticides/mdl-monsanto-glyphosate-cancer-case-key-documents-analysis/

European Parliament, joint ENVI/AGRI public hearing: „The Monsanto papers and glyphosate”, 11.10.2017:
http://www.europarl.europa.eu/committees/de/events-hearings.html?id=20171009CHE02661#
Audios:
http://audiovisual.europarl.europa.eu/Package.aspx?id=54822&mediatype=V&type=L

Mehr:
https://virtuelleallgemeinbibliothek.wordpress.com/?s=glyphosat

 

Advertisements

Pakt für Forschung und Innovation. Monitoring-Bericht 2017

Pakt für Forschung und Innovation. Monitoring-Bericht 2017. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz. 77 S.
 
„Mit dem übergreifenden Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung durch eine bessere Ausschöpfung der vorhandenen Potenziale zu steigern, sollen die Wissenschaftsorganisationen ihre wissenschaftliche Exzellenz erhalten und ggf. steigern, Kooperation und Vernetzung untereinander und mit Hochschulen sowie mit der Wirtschaft verstärken, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses intensivieren sowie vermehrt Instrumente entwickeln und anwenden, mit denen neue und unkonventionelle Forschungsansätze unterstützt werden können. Wesentlicher Aspekt der Ausschöpfung vorhandenen Potenzials ist die angemessene Beteiligung von Frauen an anspruchsvolleren Positionen des Wissenschaftssystems.“
 
Via:
 

EU-Kommission: Verordnung des Rates über die Errichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft

 
 
Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 5. Oktober 2017
 
Vorgang:

Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen

Auch wenn der Deutschlandfunk heute in Campus & Karriere einen Schwerpunkt zum Deutschlernen im Ausland hatte, ist heute der Tag der deutschen Einheit und nicht der deutschen Sprache. Trotzdem möchte ich einige Thesen zur Sprachkompetenz zur Diskussion stellen. [Gestern geschrieben.] Eine überschaubare Reihe früherer Beiträge zum Sprachenproblem in Archivalia sei zur weiteren Lektüre empfohlen: https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen…

über Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen — Archivalia

Buchmesse gegen Rechts. Offener Brief an die Frankfurter Buchmesse anlässlich des Standes des Antaios Verlages

Buchmesse gegen Rechts. Offener Brief an die Frankfurter Buchmesse anlässlich des Standes des Antaios Verlages. Arbeitskreis „Buchmesse gegen Rechts“ und derzeit 190 Unterzeichner

Nachtrag:
Kontrapunkte statt Verbote. Die verstärkte Präsenz rechter Publikationen auf der Frankfurter Buchmesse macht Ausstellern und Veranstaltern zu schaffen
Von Ralf Hutter
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1066292.kontrapunkte-statt-verbote.html

Auswärtiges Amt: Bericht zu „KZ-ähnlichen Zuständen“ in libyschen Lagern bleibt geheim

https://netzpolitik.org/2017/auswaertiges-amt-bericht-zu-kz-aehnlichen-zustaenden-in-libyschen-lagern-bleibt-geheim/ „2009 entschied das Bundesverwaltungsgericht […], dass Behörden in weiten Teilen selbst entscheiden können, wann eine Herausgabe von Dokumenten zu Problemen in internationalen Beziehungen führen können. Dies sei „gerichtlich nur eingeschränkt nachprüfbar“. Eine Abwägungspflicht zwischen öffentlichen Interesse und Auswirkungen auf auswärtige Politik gibt es nicht – der Erhalt von Beziehungen zu anderen Staaten übertrumpft damit…

über Auswärtiges Amt: Bericht zu „KZ-ähnlichen Zuständen“ in libyschen Lagern bleibt geheim — Archivalia

Deutsche Bank: Die nächste Finanzkrise

Bezug: Deutsche Bank: Die nächste Finanzkrise.
„11 potential things that could cause disaster between now and 2020“
 
Deutsche Bank: Die nächste Finanzkrise
scheint nicht im Volltext zugänglich zu sein.