Archiv der Kategorie: EU

Europäischer Frühling: Ein neuer Deal für Europa. Programm

Ein neuer Deal für Europa. Europäischer Frühling.

Enth.:  Common policy programme for the 2019 European Parliament elections. 16 S.
https://europeanspring.net/wp-content/uploads/2018/07/EuropeanSpring.BetaProgramme.EN_.Final_.pdf

Europas erste transnationale Partei.
https://europeanspring.net/de/uber-den-europaischen-fruhling/


Advertisements

Political declaration setting out the framework for the future relationship between the EU and the UK

Political declaration setting out the framework for the future relationship between the EU and the UK. Council of the European Union. 36 S.

Via:

Sondertagung des Europäischen Rates (Artikel 50), 25.11.2018
https://www.consilium.europa.eu/de/meetings/european-council/2018/11/25/

Special meeting of the European Council (Art. 50), 25/11/2018
https://www.consilium.europa.eu/en/meetings/european-council/2018/11/25/


Withdrawal of the UK from the EU and Euratom. Draft agreement

Draft agreement on the withdrawal of the UK from the EU and Euratom. European Council. 684 S. – The text is subject to final legal revision.

Via:

Sondertagung des Europäischen Rates (Artikel 50), 25.11.2018
https://www.consilium.europa.eu/de/meetings/european-council/2018/11/25/

Special meeting of the European Council (Art. 50), 25/11/2018
https://www.consilium.europa.eu/en/meetings/european-council/2018/11/25/

Masterplan Migration. Maßnahmen zur Ordnung, Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung

Masterplan Migration. Maßnahmen zur Ordnung, Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung. Bundesministerium des Innern, für Bau und Heima. 23 S.

Via:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/topthemen/DE/topthema-masterplan-migration/topthema-masterplan-migration.html

 

EU: Vorschlag für einen Beschluss des Rates zur Feststellung der eindeutigen Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der Rechtsstaatlichkeit durch die Republik Polen

Via:
Tagung, Rat „Allgemeine Angelegenheiten“, 26.6.2018
und:
Rechtsstaatlichkeit: Europäische Kommission verteidigt Unabhängigkeit der Justiz in Polen
http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-5367_de.htm

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe. Auf dem European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ (18.- 24. 06.2018 in Berlin und Potsdam) präsentiert von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz. 4 S.
Das gemeinsame kulturelle Erbe ist seinem Stellenwert entsprechend als für die Politiken Europas zentral und prioritär anzuerkennen. Der Aufruf umfasst sieben Einzelmaßnahmen.

Via:
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/

Nimmt Bezug auf :
Eine neue europäische Agenda für Kultur. Mitteilung der Europäischen Kommission, 13 S.,
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018DC0267&from=DE
via
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=COM:2018:267:FIN,
derzufolge die EU-Kommission beabsichtigt, bis zum Ende des „Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018“ einen Aktionsplan für das Kulturerbe vorzulegen.

 

EuGH: Asylpolitik, Verweigerung der Zuerkennung bzw. Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft, Verurteilung wegen einer besonders schweren Straftat

EuGH: Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, Asylpolitik, Verweigerung der Zuerkennung bzw. Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft, Verurteilung wegen einer besonders schweren Straftat – Am 28. Juli 1951 in Genf unterzeichnetes Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge. Schlussanträge. Melchior Wathelet. Generalanwalt
Via:
Nach Auffassung von Generalanwalt Melchior Wathelet sind die Bestimmungen der Richtlinie über Flüchtlinge, nach denen ein Mitgliedstaat den Flüchtlingsstatus verweigern oder aberkennen darf, wenn der Betreffende eine Gefahr für die Sicherheit oder, weil er wegen einer besonders schweren Straftat rechtskräftig verurteilt wurde, für die Allgemeinheit dieses Mitgliedstaats darstellt, mit dem Unionsrecht vereinbar.
Da sich die Entscheidung über die Verweigerung oder Aberkennung des Flüchtlingsstatus nicht auf die Flüchtlingseigenschaft auswirke, sei ein Mitgliedstaat verpflichtet, die Einhaltung der Rechte des betroffenen Flüchtlings aus dem Genfer Abkommen sicherzustellen.